ÖGSW
Österreichische Gesellschaft der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

Wir verbinden Menschen und Wissen.
Kanzleimarketing
Slider verbergen

Wissen teilen, Menschen vernetzen, Interessen durchsetzen – dafür stehen und arbeiten wir aus Überzeugung.

Klaus Hübner, Präsident der ÖGSW

ÖGSWissen

Einlagenrückzahlung


Zur Autorin
Dr. Verena
Trenkwalder ist
Wirtschaftsprüferin
und Vorsitzende
des Fachsenats
für Steuerrecht
vtrenkwalder@kpmg.at

Im FOKUS . Wurde hier das Kind mit dem Bad ausgeschüttet?
Über das Steuerreformgesetz. Von Verena Trenkwalder

Die Neuregelung im Steuerreformgesetz 2015 geht m.E. auf Überlegungen des BMF zurück, die erstmalig im SWK-Sonderheft Körperschaftsteuer 2008 veröffentlicht wurden. Dort wurde erstmalig der Gedanke publiziert, dass durch die Nicht-Evidenzierung von nicht operativen Gewinnen (evidenziert werden nur Einlagen) nicht nachvollzogen werden kann, ob länger zurückliegende Gewinne im Bilanzgewinnkonto enthalten sind oder nicht. Weiters sind auch in der Betriebsprüfungspraxis Fälle anhängig, bei denen sich die Betriebsprüfung daran stößt, dass „durchgeschüttete“ Einlagenrückzahlungen in Gewinnausschüttungen transformiert werden. Letztlich war aber die Neuregelung von dem Ziel getragen, Gewinnausschüttungen an natürliche Personen, die steuerlich als Einlagenrückzahlung ohne Abzug von Kapitalertragsteuer vorgenommen werden (was letztlich nur einen Steueraufschub darstellt), zu erschweren. Genau dieser Gedanke ist es nun, der in die Neufassung des § 4 Abs. 12 EStG im Rahmen des Steuerreformgesetzes 2015/16 einfließt. Laut den Erläuterungen soll die derzeit bestehende Wahlmöglichkeit entfallen, die unternehmensrechtliche Ausschüttung eines Bilanzgewinnes steuerlich entweder als Gewinnausschüttung oder als Einlagenrückzahlung zu behandeln. Daher soll ein Vorrang von Gewinnausschüttungen gegenüber Einlagenrückzahlungen gesetzlich im Sinne einer Verwendungsreihenfolge verankert werden. Bei einer positiven Innenfinanzierung stellen sämtliche Ausschüttungen steuerlich Gewinnausschüttungen dar. Erfolgt eine Ausschüttung trotz negativer Innenfinanzierung, liegt steuerlich eine Einlagenrückzahlung vor, soweit die Gesellschaft einen positiven Stand der Einlagen aufweist.

Gewinnausschüttung oder Einlagenrückzahlung

An die Behandlung als Gewinnausschüttung oder Einlagenrückzahlung knüpfen sich weitreichende Folgen. Die Neuregelung ist eine echte „Falle“ für zugeführtes Eigenkapital. Man denke beispielsweise an folgenden einfachen Fall: Mehrere Investoren gründen eine Erwerbsgesellschaft, die eine zu sanierende Gesellschaft erwirbt. Die Anschaffungskosten sind nahe null. Da die Sanierung im Wesentlichen über Gesellschafterzuschüsse erfolgt ist, weist die zu sanierende Gesellschaft ein hohes Einlagenevidenzkonto und eine negative Innenfinanzierung auf. Zukünftige Gewinne, die in der zu sanierenden Gesellschaft erwirtschaftet werden, können daher nur als Einlagenrückzahlung an die Holding ausgeschüttet werden. Die Richtigkeit bzw Logik dieser Lösung kann man durchaus hinterfragen. Aus meiner Sicht erwirbt die Erwerbsgesellschaft eine Gesellschaft mit einer bestimmten Kapitalausstattung und diese Gesellschaft erzielt ein operatives Ergebnis. Aus meiner Sicht liegt eine Gewinnausschüttung vor, da die Einlagen in der Ära des Altgesellschafters verbraucht wurden.

In Summe führt die Neuregelung zu höheren Compliancekosten und Evidenzierungspflichten.

Der Fall einer Zwischenholding

Ähnlich ist auch der Fall einer Zwischenholding, die durch indirekte Gesellschafterzuschüsse an eine Tochter ein hohes Einlagenevidenzkonto und mangels operativer Gewinne eine negative Innenfinanzierung aufweist. Wenn die Enkelgesellschaft Gewinne erzielt, werden diese auf Ebene der Zwischenholding in Einlagenrückzahlungen umgewandelt, da mangels Innenfinanzierung keine Gewinnausschüttung aus der Zwischenholding möglich ist. Auch dieses Ergebnis ist aus meiner Sicht unbefriedigend. In Summe führt die Neuregelung des § 4 Abs. 12 EStG damit einerseits zu höheren Compliancekosten und Evidenzierungspflichten, andererseits reduziert sie mit Sicherheit die Motivation, einer Gesellschaft Eigenkapital zuzuführen, und letztendlich führt sie zu einer massiven steuerlichen Schlechterstellung bei der Sanierung von Körperschaften. Die vielen Zweifelsfragen, die sich i.Z.m. der Neuregelung ergeben, sind ein weiterer Wermutstropfen.

Die Forderung

Eine gänzliche Neukonzeption des Einkommensteuer- und Körperschaftsteuerrechts ist unerlässlich, um die Gesamtsystematik neu zu überdenken und die schon lange geforderte und dringend nötige Vereinfachung zu bringen. Nur so wird der Standort Österreich eine Chance haben, in den diversen Rankings wieder nach oben zu rücken.

Nehmen Sie an unserer aktuellen Umfrage teil:

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!
Hier der aktuelle Zwischenstand unserer Umfrage:

Hat ein autoritärer Führungsstil ausgedient?

Führen Sie Ihre Mitarbeiter autoritär?

Nein: 53.33 %
Ja: 46.67 %

Zum Ergebnis unserer Umfrage: Sind Teilzeitmodelle der Schlüssel zum Erfolg, um Mitarbeiter zu finden und zu binden?

ÖGSW Österreichische Gesellschaft der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer work Tiefer Graben 9/1/11 1010 Wien Österreich work +4313154545 fax +431315454533 https:/www.oegsw.at/
Atikon work Kornstraße 15 4060 Leonding Österreich work +43732611266 fax +4373261126620 http://www.atikon.com/ 48.260229 14.257369